Samstag, 6. August 2016

Schleizer Dreieck (Deutschland)

Freitag:

Das erste freie Training fuhren wir am Freitag morgen auf nassem Asphalt. Die Rennstrecke überzeugte mich mit dem nassen Belag. Wir hatten guten Grip und konnten so ein erfolgreiches erstes Training durchführen und das Kennenlernen der Rennstrecke war für mich so auch um einiges einfacher.

Das Zweite und das Dritte freie Training fuhren wir gleich mit neuen Reifen und konnten so das ganze Feld ein bisschen in Schlagdistanz halten. ich bewegte mich immer so zwischen Rang 13 und 15.





Samstag:

Das erste Quali Startetet um 0900. Das erste Quali verlief für mich nicht so wie geplant. ich war eher etwas verkrampft und konnte so keine richtig schnelle Rundenzeit herausfahren. 

Das zweite Quali verlief dann einiges besser und ich konnte mich wider in der vorhergesehenen Position einreihen. Das Fahrwerk passte für mich und wir veränderten das setting nicht mehr.





Sonntag:

Endlich war er da der Renntag. Wir fuhren am Sonntag morgen das erste Wurm Up wider im Regen. Das Fahrwerk mussten wir dann sofort umstellen damit wir ein Regen Setup hatten und wir so auch Konkurrenzfähig sind. Die Rennstrecke war völlig nass und die Regenreifen die wir am Sonntag gefahren sind waren auch schon im Eimer. Kurze Zeit später hatten wir alles vorbereitet und wir fuhren unsere 2-3 Runden im Regen. Leider gab es auf der Zielgerade gleich zu beginn einen Motoren Platzer und die Rennstrecke wurde für eine längere Zeit gesperrt. Unterdessen Trocknete die Rennstrecke auch ab und wir konnten das erste Rennen im Trockenen Bestreiten.

Bin sehr glücklich über das Ergebnis mit Rang 14.

Im Rennen 2 wurde es Wetter technisch eher etwas Kritisch. Gleich nach dem Start begann es leicht zu Regnen.
Ich war da eher Skeptisch mit ans Gas gehen. Mit Slicks im Regen ist es einfach sehr gefährlich und die High Slider Gefahr steigt enorm an. Nach der ersten Runde stoppte der Regen und das Rennen wurde durchgeführt.
Die nächsten  Runden konnte ich mich an einer etwas Schnelleren Gruppe anschließen. 
Leider fuhr ein Mitbewerber bei einer Kurve von hinten hinein und Blockierte mich dann das Ganze Rennen. Wir verloren den Fluss und so mussten von der vorderen Gruppe abreißen lassen.
Ich fuhr dann leider nur auf Rang 15. Dies war für mich schade, denn ich wusst dass ich an der vorderen Gruppe dran bleiben konnte.


Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Sponsoren Bedanken für ihre Unterstützung.












Mittwoch, 13. Juli 2016

Zolder (Belgien)

Wir erlebten ein erfolgreiches Weekend in Belgien. Ich konnte mich schon am Freitag in den Freien Trainings sehr gut behaupten gegen unsere Konkurrenz.

Freitag:

Wir starteten am Freitag Morgen so gegen 10.00 mit dem ersten Training. Ich fühlte mich von Anfang an wie Zuhause auf dem Motorrad.
Schräglage so wie auch starkes Raus beschleunigen war für mich kein Problem.
Am Nachmittag passte eigentlich alles. Wir fuhren mit einem eher Harten Reifen. So konnte ich eine gute 1:36,5 er Rundenzeit Raus fahren. Wir Platzierten uns somit auf Rang 15 in der Super-stock 1000 Klasse.




Samstag:

Das erste Quali Startetet gleich um 0900. Also musste ich mich gut darauf vorbereiten um auch gleich Fit zu sein.
Ich fuhr eine 1:36,2 mit dem ersten Weichen Reifen. leider hatten wir da einige Probleme mit dem Fahrwerk. Dieser Reifen funktionierte leider nicht mit den Verhältnissen die wir hatten. also mussten wir unser Federbein etwas umstellen und so hoffte ich auf ein besseres Gefühl beim Raus beschleunigen.

Leider nur mit kleinem Erfolg. denn ich platzierte mich mit einer Bestzeit von 1:35,8 auf dem 14 Gesamtrang. Für mich eigentlich einen kleinen Erfolg, aber ich erhoffte mir doch noch etwas mehr nach dem guten Einstieg ins Wochenende.

Also mussten wir ein anderes Setting fahren dass ich leider nur noch im Wurm Up am Sonntag Morgen testen konnte.





Sonntag:

Dies war endlich unser Renntag. Nach den harten Trainings in Zolder spürte ich doch allmählich meine Unterarmen und meine Beine.
Die Unterarmen fühlten sich an wie einen schweren Stein vom ewigen umlegen auf der eher etwas anspruchsvolleren Strecke.
Ich versuchte meine Muskeln zu Lockern was mir auch gelang.

Das Fahrwerk stellte sich im Wurm Up am Morgen früh als gut heraus. Nicht als hervorragend, denn leider waren die 10 Minuten zu kurz um genauere Angaben zu machen.
Wir hatten dann auch nur noch knappe 2 Stunden Zeit um das Motorrad Renn-fertig zu stellen. Ich konnte im Rennen immerhin meine Qualizeit herausfahren und kam mit einem 10 ten Schlussrang ins Ziel.

Bin sehr glücklich über das Ergebnis.

Im Rennen 2 hatte ich leider nach einer Sturz Session von 4 Mitbewerbern den Anschluss auf die vorderen verpasst und musste vom hinteren Drittel an das Feld heranfahren.
Nach der halben Renndistanz konnte ich mich am der 9 ten Position einreihen und fuhr dies dann auch ins Ziel.

Die beste Rundenzeit vom Wochenende war im zweiten Rennen mit einer 1:35,5. 

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Sponsoren Bedanken für ihre Unterstützung.









Für mich war dies ein Hervorragendes Weekend. Ein kleiner Lichtblick den ich nun als Erfolg in dieser Starken Klasse definiere.






Dienstag, 10. Mai 2016

IDM Nürburgring

Nach einem Gelungenen Wochenende kann ich auf Rang 12 und 13 zurückblicken.

Ich war zum ersten Mal auf dieser Rennstrecke und musst mich da zuerst Zurechtfinden. ich war überrascht von der Aufmachung dieser Rennstrecke. Eine absolut flüssig und gleichwohl auch eine Technischen und Anspruchsvolle Piste.

Ich konnte mich aber eigentlich rasch an eine hohe Pace gewöhnen. Jedoch fuhr ich keine richtig schnelle Runde in der Qualifikation heraus. Daher ergab sich dadurch leider nur die Position 23 in der Rangliste.





Gleich am Sonntag morgen früh hatten wir um 0850 das Wurm Up. ich hatte ein super Gefühl und konnte mich auch sofort wieder einreihen. unter den ersten 15 Super stock Fahrern.
Diese Ausgangslage nutzte ich auch gleich für in das erste Rennen.



Das Rennen 1:
Nach einem misslungenen Start konnte ich gleich in der ersten Runde wider Plätze gut machen. ich fuhr mit einer sehr konstanten Rundenzeit und konnte so den Rang 13 ins Ziel Fahren. also die ersten 2 Punkte in dem Klassement eingefahren.

Das Rennen 2:
Gleich am Start konnte ich hier einige Plätze gut machen und musste diese auch nicht wieder abgeben. ich fuhr etwas Aggressiver und konnte so den Gesamtrang 12 ins Ziel fahren.

Ich möchte mich bei allen Sponsoren so wie auch bei allen freiwilligen Helfern bedanken ganz fest bedanken für die Unterstützung.

Sponsoren:


Comaxs AG in Thalwil



Unico Data in Münsingen



Panolin Schweiz




Dienstag, 3. Mai 2016

IDM Lausitzring

Lausitzring Rennen 1 und 2




Wir erlebten ein Wochenende dass mir einen kleinen Tiefschlag vermittelte.
Wir Starteten gleich am Freitag morgen mit dem ersten Training.  Leider war ich im Vorfeld noch Krank und konnte mich daher nur schwer an die Pace und an die volle Konzentration gewöhnen. Nichts desto Trotz versuchte ich mich da durchzusetzen und bewegte mich in einer einigermaßen guten Rundenzeit zum Start in das Wochenende. 

Ich konnte mich aber dann durch das eher etwas schlechte Gefühl am Vorderrad nur leicht steigern und die Trainings verliefen für mich eher Suboptimal.




Nach Quali 1 standen wir mit einer 1:42.8 auf Rang 11 und in der Quali 2 auf Rang 19.

Gleich am Sonntag morgen früh hatten wir um 0900 als erstes das Wurm Up. Ich fühlte mich super und konnte auch wider mehr Schräglage fahren mit einem besseren Gefühl am Vorderrad.
Also ich fand zu meinem gesuchten Gefühl zurück und fühlte mich auch Körperlich wider fit. Dies währe die Ausgangslage für den Freitag gewesen.

Leider konnte ich im Wurm Up nur gerade 1,5 Runden fahren und stieß mit 130 km/h mit einem Mitbewerber zusammen und Stürzte.

Dies war für das erste Rennen gleich nicht die Perfekte Ausgangslage.




Das Rennen 1:
Nach einem eher zurückhaltenden Start Manöver konnte ich einige Plätze wider gut machen. Ich versuchte die Pace wider aufzubauen, fand diese jedoch nicht von Anfang an wider und so konnte ich mich nur auf eine 1:43,6 herantasten.
War aber eigentlich zufrieden für die Voraussetzungen die ich hatte.

Ergebniss Rennen 1 Rang 16 mit einer Runden Zeit von 1:43.6

Das Rennen 2:

Auch hier musste ich beim Starten etwas Platz machen. Jedoch machte ich dies nach der 2 Kurve wieder gut. Wir fuhren in diesem Rennen durchschnittlich eine Sekunde schneller als im Rennen zuvor. Mein Gefühl war wider da. Durch die etwas höhere Pace konnte den vorderen Piloten nur schwer Passieren.
Somit musste ich mich mit dem Schlussrang 17 zufrieden geben.

Ergebniss Rennen 2 Rang 17 mit einer Runden Zeit von 1:43.1



Samstag, 6. Februar 2016

Sponsor vom Rennteam Moto Meile werden!

Wir suchen für die IDM Superstock 1000 Saison 2016 Sponsoren.
Jeder Betrag ist für uns eine geniale Chance.

Mit folgenden Beträgen, können wir uns bereits wichtige Ersatz- und Verbrauchsteile leisten, die wir um gute Resultate zu erzielen, benötigen. Denn auch im Rennsport liegt der Erfolg meist im Detail.

Hinterradreifen 240 CHF/ Stk.
Vorderradreifen 210 CHF/ Stk.
Verkleidungssatz 750 CHF
Windschild 120 CHF
Fussraster 40 CHF/ Stk.
Reisekosten pro Weekend 300 CHF

Danke für deine Unterstützung für die kommende Saison.

http://www.meile-gmbh.ch/?redirect=getfile.php&cmd[getfile][uid]=2026


Dienstag, 2. Februar 2016


Besten Dank an alles Sponsoren die mich im 2016 weiterhin Unterstützen.


www.unicodata.ch




http://panolin.ch/intde/index.php



http://www.daytona.de/




Natürlich sind wir auch auf persönliche Gönner angewiesen. Wer Lust und Zeit hat darf gerne einmal in Biglen vorbeikommen um sich ein genaueres Bild zu machen von unserem Rennteam.
Damit der Aufwand nicht riesig ist, können sie mit ihrem Namen und Adresse auch eine Zahlung auf folgendes Konto machen.

Jene die mit persönlichem Namen und dem Einsatz von 200 CHF oder mehr für unser Rennteam in der IDM SST 1000 investieren, erhalten natürlich eine Gratis Eintrittskarte für das Abschluss Rennen in Hockenheim (DE) mit einer kleinen Verpflegung vor Ort.

Damit dies richtig abläuft, bin ich von jedem der mitkommen möchte angewiesen dass er uns auf info@meile-gmbh.ch kurz eine E-Mail zustellt mit ihrem Namen und ihrer Adresse.

Ich freue mich auf diverse Anmeldungen.

Florian Hüsler

Bankkonto:

Moto Meile GmbH, Rohrstrasse 56, 3507 Biglen
Raiffeisenbank Worblen - Emmental
IBAN:CH81 8009 4000 0058 8063 3
Konto Nummer: 30-9405-2
BIC/Swift: RAIFCH22094
Clearing: 94800
Wir Bedanken uns für jede Unterstützung!



Dienstag, 19. Januar 2016

Training in Cartagena vom 16. - 18. Januar 2016

Nach einer fünfzehnstündigen Autofahrt trafen wir endlich in Cartagena auf der Rennstrecke ein (bei ca. 16 C). Wir richteten unsere Box ein und bereiteten die Motorräder vor. Für mich war die Rennstrecke vollkommen neu. 

Als ich am ersten Morgen (Samstag) um 10.00 Uhr den ersten Turn drehen durfte, musste ich feststellen dass es sich um ein eher schweres Layout handelte. Dazu war diese Rennstrecke sehr uneben und durch diverse Asphaltbeschädigungen gezeichnet.

Trotzdem fand ich meine Pace ziemlich schnell und ich begann sofort an der Linie zu arbeiten. Nach dem letzten Turn schloss ich den Tag mit 1:39,6 ab. Für den ersten Tag eine zufriedenstellende Zeit. Denn ich wusste wo noch gearbeitet werden musste.


Am zweiten Tag ging es ebenfalls um 10.00 Uhr los. Ich versuchte den Tag mit angefahrenen alten Reifen zu meistern. Ich bewegte mich sofort weiter nach vorne. Nach einer kurzen Optimierung vom Fahrwerk und der Einspritzung im frühen Nachmittag konnte ich mich weitern verbessern. Durch die namhaften Piloten, die auf der Rennstrecke waren wurde ich natürlich gepusht und versuchte dieselbe Pace zu fahren, was mir fast gelang. Dazu wären aber neue Reifen notwendig gewesen. Dies stand aber nicht auf der Trainings-Liste. Trotzdem versuchte ich mit den gegebenen Voraussetzungen alles herauszuholen. Beim letzten Turn gelang mir erfreulicherweise eine Zeit von 1:37,8! Überrascht und zufrieden.


Am dritten und letzten Tag wollte ich einmal einen neuen Reifensatz verwenden. Den ich dann vor dem zweiten Turn montierte. In diesem Turn bewegte ich mich nur noch in den 1:37 Zeiten. Ich merkte dass da noch einiges mehr drin liegen würde. Jedoch beschränkte ich mich auf nur einen
neuen Hr. Reifen und konnte somit die Zeit von 1:37,3 nicht mehr toppen.

Ich schaue nun glücklich und zufrieden auf das vergangene Wochenende zurück und freue mich auf das nächste Renn-Weekend, mit hoffentlich einer top Kombination aus Wetter, Grip und Motorrad.